Tag 07: Lazy Sunday Morning & More

„Am siebten Tage sollst du ruh’n“ – das war das Motto des heutigen Tages, nachdem mein Körper mir gestern unmissverständlich zu verstehen gab, einen Gang runter zu schalten. Ich habe daher meine Planung gedanklich in den nahen Atlantik geworfen und einen Tag Aufenthalt in Ålesund eingelegt. Das gab mir die Zeit, mich ausgiebig zu erholen und mir die wunderschöne Stadt an der norwegischen Fjordküste bei Tageslicht anzuschauen.

(Ålesund) 0 km (total: 4.474 km)

Nach meinem kleinen Breakdown gestern habe ich noch in der Nacht den Entschluss gefasst, dass ich unmöglich schon um sieben Uhr in der Früh wieder an der Bushaltestelle stehen kann, um die Rückreise anzutreten. Es wäre nicht nur schade um Ålesund gewesen, von dem ich dann rein gar nicht gesehen hätte, sondern ich hatte schlicht Sorge, dass ich noch nicht wieder fit genug sein könnte für die nächste Bus- und Bahnetappe. Ich überlegte mir stattdessen, dass es bei der geringen Auslastung in der Herberge ja eigentlich kein Problem sein sollte, meinen Aufenthalt um einen Tag zu verlängern. Außerdem könnte man die Übernachtung in Lillehammer doch bestimmt um einen Tag verschieben…

Einigermaßen fit und ausgeschlafen bin ich dann um kurz vor acht aufgewacht. Ich bin gleich runter zur Rezeption, die um acht Uhr öffnen sollte, schließlich hatte ja einige Dinge zu klären. Ich fand dort allerdings nur einen Zettel vor, der darauf hinwies, dass das Frühstück heute erst ab neun stattfindet. Ich ging mal davon aus, dass sich das auch auf die Öffnungszeiten der Rezeption bezieht und bin erstmal wieder hoch, um noch ein bisschen zu dösen und Fotos zu sichten. Gegen neun traf ich dann eine freundliche Mitarbeiterin an, die mir ohne Probleme eine weitere Nacht buchte und mir sogar anbot, in Lillehammer für mich anzurufen und meine Buchung um einen Tag zu verschieben, was dann auch geklappt hat. Wirklich sehr freundlich die Leute von den norwegischen Jugendherbergen! Beruhigt konnte ich mich dann erstmal ausgiebig dem Frühstücksbuffet widmen, hatte ich doch seit gestern morgen nichts Vernünftiges mehr gegessen.

Anschließend habe ich einen faulen Sonntagvormittag eingelegt. Der gestrige Tag hat mir gezeigt, dass mein bisheriges Programm vielleicht ein bisschen ambitioniert war und ich die Ruhepausen ein wenig vernachlässigt hatte. Das wollte ich nun ändern, und daddelte daher ein paar Stunden an Laptop und Handy herum, wobei u.a. der Blogeintrag zum gestrigen Tag entstand. Nebenbei habe ich die Waschmaschine hier in der Jugendherberge genutzt und (fast) alles gewaschen, was ich gerade nicht am Leib trug. Draußen schien derweil die Sonne und es ware angenehme +7 °C, so dass ich heute gut mit meinem zweiten, dünneren Set Klamotten auskommen sollte.

Gegen 14 Uhr beschloss ich dann, dass ich nun genug ausgeruht hatte und machte mich auf, um die Stadt zu erkunden. Zunächst kletterte ich auf den Hausberg von Ålesund, den Aksla. Nach 418 Treppenstufen erreicht man Aussichtspunkt Fjellstua auf 130 Metern Höhe, knapp unterhalb des Gipfels. Dort befindet sich ein kleines Café, von dem man eine atemberaubende Aussicht auf die Innenstadt und den Hafen von Ålesund hat. Leider stand die Sonne sehr ungünstig, so dass die Fotos von der Kernstadt allesamt eher bescheiden geworden sind – das ist der Nachteil, wenn man erst so spät losgeht. Aber ich fasste den Entschluss, nochmal wiederzukommen.

Tag 07: Kraxeln zum Aussichtspunkt
Tag 07: Kraxeln zum Aussichtspunkt
Tag 07: Kraxeln zum Aussichtspunkt
Tag 07: Kraxeln zum Aussichtspunkt
Tag 07: Kraxeln zum Aussichtspunkt
Tag 07: Kraxeln zum Aussichtspunkt

Wieder unten angekommen, ging ich auf klassische Sightseeing-Tour und nahm mir dazu den kleinen Stadtführer zur Hand, den mir der Hostel-Mitarbeiter gestern in die Hand drückte. In den nächste Stunden klapperte ich nun die zwanzig wichtigsten Sehenswürdigkeiten ab. Zum Glück lagen alle recht nah beieinander, denn die Größe des Zentrums ist überschaubar. Ich erfuhr, dass die Innenstadt im Jahre 1904 nahezu komplett abgebrannt ist und im Jugendstil wieder aufgebaut wurde. „Unser“ Kaiser Wilhelm Zwo, ein großer Norwegenfreund, half damals beim Wiederaufbau tatkräftig mit, was erklärt, warum man heute noch eine Keiser Wilhelmsgate in bester Lage vorfindet. Nach dem Brand wurde übrigens erlassen, dass ab sofort nur noch Bauwerke aus Stein zu errichten sind.

Tag 07: Sightseeing in Ålesund I Tag 07: Sightseeing in Ålesund I Tag 07: Sightseeing in Ålesund I Tag 07: Sightseeing in Ålesund I Tag 07: Sightseeing in Ålesund I Tag 07: Sightseeing in Ålesund I Tag 07: Sightseeing in Ålesund I Tag 07: Sightseeing in Ålesund I

Nach einiger Zeit des Herumlaufens meldete sich mein Magen zu Wort und wollte gefüllt werden – Seeluft macht ja bekanntlich hungrig! In der ganzen Stadt duftete es nach Würstchen und Co. und so überkam mich die Lust auf Fastfood. Als ich an einer Bude mit der Aufschrift „probably the best fish’n’chips in the world“ vorbeikam, konnte ich dann nicht wiederstehen. Der Preis war natürlich… ach lassen wir das, es ist ja schließlich Urlaub. Ich setzte mich mit meinem Essens ans Wasser und genoss das schöne Wetter.

Tag 07: Essenspause

Es folgte Teil zwei der Stadtbesichtigung, die mich unter anderem zum Jugendstilmuseum, zur Mole mit Leuchtturm und zur örtlichen Kirche brachte. Außerdem konnte man einige große Pötte im Hafen sehen, die darin erinnerten, dass wir hier am richtigen Meer sind. Langsam verschwand die Sonne hinter dem Horizont und es wurde merklich kühler. Bis dahin war ich aber froh, nicht allzu dick angezogen zu sein und meine Sonnenbrille mitgenommen zu haben.

Tag 07: Sightseeing in Ålesund II Tag 07: Sightseeing in Ålesund II Tag 07: Sightseeing in Ålesund II Tag 07: Sightseeing in Ålesund II Tag 07: Sightseeing in Ålesund II Tag 07: Sightseeing in Ålesund II Tag 07: Sightseeing in Ålesund II Tag 07: Sightseeing in Ålesund II Tag 07: Sightseeing in Ålesund II Tag 07: Sightseeing in Ålesund II

Als ich an einem Supermarkt vorbeikam, nutzte ich die Gelegenheit, wieder mal ein paar Sachen einzukaufen, u.a. das Frühstück für morgen. Es wurde mir zwar ein Frühstückspaket zum Mitnehmen versprochen, aber man weiß ja nie. Als ich den Laden wieder verließ, war gerade die blaue Stunde angebrochen. Ich machte noch schnell ein paar Fotos und eilte dann ins Hostel zurück um die Einkäufe abzustellen und mein Stativ zu holen, ich hatte ja schließlich noch etwas vor!

Tag 07: Blaue Stunde in Ålesund Tag 07: Blaue Stunde in Ålesund Tag 07: Blaue Stunde in Ålesund

Also nochmal 418 Stufen rauf- und später wieder runtergekraxelt für ein paar schöne Bilder von Ålesund von oben. Für meine treuen Leser tue ich ja schließlich alles! 🙂 Oben war eine herrliche Stimmung und ich finde, mir sind durchaus ein paar brauchbare Aufnahmen gelungen. Aber seht am besten selbst. Ich verabschiede mich an dieser Stelle und sage: Gute Nacht und bis morgen in Lillehammer!

Tag 07: Ålesund von oben bei Nacht
Tag 07: Ålesund von oben bei Nacht
Tag 07: Ålesund von oben bei Nacht
Tag 07: Ålesund von oben bei Nacht
Tag 07: Ålesund von oben bei Nacht
Tag 07: Ålesund von oben bei Nacht

Ein Gedanke zu „Tag 07: Lazy Sunday Morning & More

  • 5. Februar 2017 um 23:25
    Permalink

    Hallo Sebastian!
    Es freut mich sehr, dass es dir wieder gut geht und du deine Pläne in etwa einhalten kannst.
    Leider muss man immer mal mit kleinen Pannen rechnen.
    Deine Reise ist ja sehr interessant so wie deine Aufzeichnungen.
    Sehr schöne Fotos, die Lust auf Skandinavien machen.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Freude und wunderschöne Erlebnisse, aber achte auf die Warnsignale deines Körpers.Also: dann und wann Entspannungspausen und das schöne Land genießen.
    Viele liebe Grüße von uns Allen. Christine

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.